No place like home: siebter Yoga-Himmel in Köln

„Will travel for yoga“ – was augenzwinkernd immer wieder auf Blogs oder Instagram-Pages zu lesen ist, enthält im Kern doch eine wahre Aussage: Die meisten Yoga-Praktizierenden lieben es, zu reisen. Das gilt auch für mich. Schon mit zarten 15 hatte ich keinen größeren Wunsch, als fernab von meiner Familie eine Zeit lang in den USA zu Schule zu gehen. Gesagt, getan! Ich habe zudem das Glück, dass mein Mann Australier ist. Eine perfekte „Ausrede“ also für regelmäßige Fernreisen, will man doch den Kontakt zu Familie und Freuden „Downunder“ halten.

Mit der Yogamatte um den Globus

Lululemon zeigt Yogastudios in San Francisco

Und dann trat vor einiger Zeit die regelmäßige Yogapraxis in mein Leben – und damit meine Yogamatte als ständige Begleiterin an meine Seite. In den vergangenen Jahren habe ich sie nach dem Motto „Home is where my mat is“ mehrmals um den Erdball geschleppt. Gemeinsam haben wir so einige Yogastudios in aller Welt kennengelernt: Wir waren auf Maui, in San Francisco, Los Angeles, San Diego, an der Gold Coast (meiner australischen Heimat), in Brisbane und Melbourne, Österreich, Schweiz, Spanien … sowie „Gott-weiß-wo-noch“.

Klar, haben wir noch einige weitere Ziele, die wir „abarbeiten“ möchten – doch, wenn wir ehrlich sind, üben meine Yogamatte und ich am allerliebsten bei Lord Vishnus Couch in Köln sowie im „GLOW YOGA“-Studio, das meine Schwester in Köln-Junkersdorf betreibt.

Ist Köln vielleicht das heimliche Yoga-Mekka?

Auch nach meinem Aufenthalt in Los Angeles kürzlich – was ja als eines der Yoga-Mekkas gilt – bin ich der Meinung, dass mein Heimatort Köln eine Top-Yogaszene mit abwechslungsreichen Studios und Stilen bietet. Den internationalen Vergleich muss man in der Domstadt keinesfalls scheuen – die Qualität und vor allem Kreativität, mit der in Köln Yoga unterrichtet wird, ist schon beachtlich.

Die "Couch" in Köln-Ehrenfeld
Nerd-Ganesha schaut zu: Die „Couch“ in Köln-Ehrenfeld

Lord Vishnus Couch – kurz, „die Couch“ – ist wohl DIE Yoga-Instanz in Köln. Die „Couchies“ um Nicole Bongartz, Frank Schuler & Co. betreiben gleich drei Studios: eines in der Innenstadt, ein weiteres in der Südstadt und das jüngste in Ehrenfeld. Jede „Couch“ hat ihren ganz eigenen Charakter und vermittelt unterschiedliche Stimmungen. Meine Lieblingscouch ist die Südstadt. Hier, im hell-luftigen Hinterhof-Loft, stellt sich bei mir regelmäßig das ganz große „Yogagefühl“ ein.

Fließende Stunden und ruhiges „LSD“

Lord Vishnus Couch, mit seinem „Tribe“ aus durchgängig klasse Lehrern, bietet fließendes, dynamisches Vinyasa-Yoga unterschiedlicher Ausprägungen wie Jivamukti, aber auch ruhigere Stunden wie Yin Yoga an. Auch das von Bryan Kest erfundene „Long Slow Deep“ –  eine Klasse mit intensiven Hüftöffnungen, langem Halten und Hineinsinken in Positionen – wird hier mehrmals die Woche offeriert.

But watch out: Für Anhänger ruhigere Yoga-Stile ist die Couch vielleicht nicht der ideale Ort, denn überwiegend lassen es die Couches im positiven Sinne ordentlich „krachen“. Das gilt auch für die regelmäßigen Yoga-Events wie den legendären „Nightflight“ oder die jährliche Yoga Conference mit Besuchern und Lehrern aus aller Welt. Für mich passt diese Dynamik allemal – denn je mehr ich mich dem Fluss der Bewegung hingebe, sich mein „inneres Feuer“ entfacht und der Schweiß fließt, desto mehr beruhigt sich mein Geist.

„Yoga-Glow“ im Kölner Westen

Überschaubarer, aber nicht weniger kreativ und vielfältig geht es bei „GLOW YOGA“ in Köln-Junkersdorf zu. Hier hat Nicole Hoberg einen ähnlich dynamischen Stil wie auf der „Couch“ etabliert. Kein Wunder, denn dort wurde sie ausgebildet und übt sie heute noch regelmäßig oder bildet sich fort.

Hier üben die „Glowies“: GLOW YOGA in Köln-Junkersdorf

Für ihr GLOW-Studio hat sich die quirlige Yogalehrerin ein sportliches Viertel, direkt am Stadtwald und nahe dem Fußballstadion sowie der Sporthochschule, ausgesucht. Das Konzept und ihr Traum vom eigenen Yogastudio sind aufgegangen. So hat sich im Kölner Westen eine fleißig übende Yoga-Gemeinde etabliert, die auch schon von einigen internationalen Yoga-Größen als Gastlehrer beehrt wurde.

Der Stil von GLOW YOGA ist ein eklektisches Vinyasa Flow. Während Nicole tänzerisch-fließende Kreativ-Powerflows à la Laughing Lotus in San Francisco unterrichtet, widmen sich andere Lehrer fokussiert der Ausrichtungsarbeit in der Anusara-Tradition oder dem hingabevollen Bhakti-Yoga. Zum Wochenende gibt es zudem Yin-Yoga-Stunden oder spezielle Workshops.

Kostenlos üben bei Lululemon

Sicherlich kann man nicht über Yoga in Köln schreiben, ohne das Yoga Loft von Sonia Bach in der Neusser Straße zu nennen. Hier ist ein wunderschön gestaltetes Loft-Studio im urbanen Hinterhof eine weitere bedeutende Yoga-Adresse Kölns. Insbesondere die Workshop-Lehrenden lesen sich mitunter wie das „Who is Who“ der internationalen Yogaszene. Zudem wartet Köln mit mehreren Iyengar-Studios auf sowie mit einer Vielzahl leidenschaftlich betriebener kleinerer Studios. Übrigens: Jeden Samstagmorgen kann man im Showboom von Lululemon an Yogaklassen teilnehmen – und das gratis! Die jeweiligen Kurse teilt Lululemon auf Facebook mit.

So viel zu meinen Tipps. Einen Gesamt-Überblick über die abwechslungsreiche Kölner Yogalandkarte bietet übrigens der Blog Happy Yoga Köln.

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “No place like home: siebter Yoga-Himmel in Köln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s